News

b1  01.05.2017
  Bausatzvorstellung: Star Wars - Boba Fett's Slave 1
  (Revell, Art.Nr. 03610, Maßstab 1:160)
  von Thomas Schäffter

 

b1

 

Hintergrund:

Die Slave I (Sklave 1) wird vom Kopfgeldjäger Boba Fett dazu benutzt, seine Beute aufzuspüren und einzufangen. Die Sklave I war das persönliche Raumschiff des Kopfgeldjägers Jango Fett. Nach seinem Tod übernahm sein geklonter Sohn Boba Fett das Schiff. Obwohl Boba im Laufe seiner Karriere mehrere Raumschiffe besaß, die er Sklave II, Sklave III und Sklave IV nannte, blieb die alte Sklave I seine erste Wahl, die er bis ins hohe Alter verwendete. Im Laufe der Jahre wurde die Sklave I zahlreichen Modifikationen unterworfen, bis an ihr schließlich – vom Pilotensitz einmal abgesehen – keine Originalbauteile mehr vorhanden waren.
Das Raumschiff taucht in der Episode V „Das Imperium schlägt zurück“ auf. Episode V ist der fünfte Teil der Star-Wars-Reihe aus dem Jahr 1980.

 

Bausatz:

Die Bauteile haben gravierte Oberflächen und eine Cockpitnachbildung ist vorhanden. Die Flügel sind beweglich und das Raumschiff im Flug- und Landemodus darstellbar. Außerdem gibt es noch einen Displayständer. Insgesamt sind 23 Bauteile zu verbauen. Der Zusammenbau stellt keinen vor großen Herausforderungen und ist für den Nachwuchs empfehlenswert. Das fertige Modell hat dann eine Länge von 126 mm.

 

b5   b6   b3   b4   b7

 

Weitere Details der Spritzlinge:

 

b9   b8   b10   b11   b12

 


Die farbige Bauanleitung hat 12 Seiten und führt übersichtlich durch die 14 Bauabschnitte zum fertigen Modell. Die Bemalungsanleitung geht auf die Bemalung von Boba Fett´s Slave I ein. Die Farbangaben beziehen sich auf das Sortiment von Revell. Insgesamt werden 7 verschiedene Farben benötigt. Hier ist die Bemalung schon etwas anspruchsvoller, als bei anderen Modellen der Star Wars Reihe. Der Markierungsbogen ist für die Markierung von Boba Fett´s Slave I.

      

b13   b14   b15

 

b17

 

Fazit:

Revell hat aus seinen Fundus kleine Modelle der Star Wars Serie wiederaufgelegt. Diesmal sind sie etwas anspruchsvoller, da man selbst zum Pinsel greifen muss, um die Modelle zu bemalen. Aber das sollte den Nachwuchs wieder etwas fordern, um echten Modellbau zu praktizieren. Zum taschengeldfreundlichen Preis ist der Bausatz als Modell für „zwischendurch“ sehr gut geeignet und daher Empfehlenswert.

  

b2

 

Wir bedanken uns für die Bereitstellung des Besprechungsmusters.

    

Thomas Schäffter

Modellbauclub Hoyerswerda e.V.