55 002 130x9804.03.2017
Galeriebericht: T-55AM
(Revell, Art.Nr. 03304, Maßstab 1:72)
von Thomas Schäffter

 

Auf der DPMV Homepage wurde der Testshot des T-55 von Revell hier schon vorgestellt, nun möchten wir das fertige Modell präsentieren:

  

55 002

 

Bisher gab es von keinem Hersteller (Trumpeter, PST, ACE) das perfekte Modell eines T-55 im Maßstab 1:72, aber Revell ist da ganz dicht dran. Das liegt an der sehr guten Detaillierung und Passgenauigkeit. Der Bau war ohne große Schwierigkeiten zu bewerkstelligen, obwohl es trotzdem ein paar kleine Unzulänglichkeiten gab. Nur zur Beachtung: Es handelt sich hier um einen Testshot, der noch nicht dem entspricht, was der Käufer später im Karton findet.

So war bei mir das Abschleppseil ein Problem, wie auch zum Teil die Kette. Die Anordnung der Reservetankfässer hinten am Heck am Bauteil A 5, ist vielleicht nicht so glücklich, da nach dem Zusammenbau, die Trennnaht genau oben liegt und sie sich dort schlecht kaschieren lässt.

 

55 001  55 003  55 004

 

Es gibt aber auch positives: So wussten zu gefallen das Kanonenrohr, das Fla-MG und die Laufrollen. Auch kleine Details, wie die Unterlegkeile für den Eisenbahntransport waren vorhanden, wie auch die Boje für die Unterwasserfahrt am Schnorchel.

Trotzdem muss man sagen, es ist kein Modell für einen Anfänger, da viele von den 131 Einzelteilen entweder sehr klein oder zerbrechlich sind. Die Turmhebeösen sind kaum 1 mm groß, da sollte man eine gute Pinzette haben, sonst frisst das weggeschnipste Teil das „Teppichmonster“. Auch große Bruchgefahr herrscht bei den Handläufen am Turm.

    

55 005  55 006  55 007  55 008

 

Nach dem Zusammenbau kommt die Bemalung, die ist größtenteils auf den Farbton 363 von Revell begrenzt. Bei der NVA hieß der Farbton 6003 „Chlor-Buna“ und wurde matt aufgetragen. Ich griff auf die Email-Farbe von Revell zurück. Danach gab es ein Washing mit Vallejo Produkten.

 

55 009  55 010  55 011  55 012

 

Der Testshot hatte noch keine Decals, so dass ich welche von der Firma TL-Decals benutzte. Der Panzer stellt ein Fahrzeug des 15. Panzerregiments aus Cottbus dar, wovon ich sogar ein paar persönliche Erinnerungen habe. Da ich 20 km von Cottbus aufgewachsen bin, führte ein Schulausflug just in die Kaserne des 15. Panzerregiments, dass den Ehrennamen „Paul Hornick“ trug, wo wir die Ausbildung der Panzerbesatzungen erleben durften. Ich erinnere mich, dass wir zusehen konnten, wie eine T-55 Besatzung, das ausbooten aus einen vollgelaufenen Panzer unter Wasser mit Tauchretter übte. Das war schon beeindruckend!

 

Recht herzlichen Dank für die Bereitstellung des Testshot an die Firma Revell.

 

Thomas Schäffter
Modellbauclub Hoyerswerda e.V.