DSC 0328ttttttttt  18.08.2019
  Bausatzvorstellung: HMS Lively 1941
  (FlyHawk, FH1121, Maßstab 1:700)
                                von Bernd Heller

Das Original

Die HMS Lively (G40) wurde im Juli 1941 von der Royal Navy in Dienst gestellt und als L-Klasse Zerstörer geführt. Bis November 1941 wurde sie in der Nordsee und im Atlantik bei verschiedenen Geleitschutzmissionen eingesetzt. Über Gibraltar und Malta war dann das Mittelmeer das Haupteinsatzgebiet der HMS Lively. Hier war das Schiff in den folgenden Monaten erfolgreich gegen Konvois der Achsenmächte.

Auf dem Weg von Alexandria nach Malte wurde das Schiff, zusammen mit weiteren Einheiten der Royal Navy von deutschen Junkers Ju 88-Bombern angegriffen. Nach einem erster Angriff durch einen Bombentreffer schwer getroffen, sank die HMS Lively am 11. Mai 1942 nach einem zweiten Angriff etwa 160 Kilometer nordöstlich von Tobruk, bei Marsa Matruh (Position 33º24'N, 25º38'E). 144 der 221 Besatzungsmitglieder konnten gerettet werden. Trotz der kurzen Einsatzzeit von nicht einmal einem Jahr wurde die HMS Lively und seine Besatzung mit fünf Auszeichnungen geehrt.

 

DSC 0328a

Der Bausatz

Nach der HMS Legion und der HMS Lance folgt mit der HMS Lively ein weiteres Modell eines L-Klasse Zerstörers von FlyHawk in 1:700. Bis auf wenige Bauteile ist der vorliegende Bausatz identisch mit seinen Vorgängern. Auf eine detaillierte Vorstellung kann deshalb an dieser Stelle verzichtet werden. Auch hier hat man die Wahl zwischen einer Vollrumpf- oder Wasserliniendarstellung des Modells.

 

DSC 0331a   DSC 0332a   DSC 0333a   DSC 0334a   DSC 0337a   DSC 0338a

DSC 0339a   DSC 0341a

 

Die Qualität der Bauteile ist, wie inzwischen Standard bei FlyHawk, sehr hoch. Unsauberkeiten sind an keiner Stelle zu finden. Es warten über 210 Bauteile aus Kunststoff, 8 Geschützrohre aus Messing, ein Markierungsbogen und eine Bauanleitung auf den Modellbauer. Als Zugabe liegt noch ein separater Druck der Kartonzeichnung mit Informationen zum Original auf der Rückseite mit bei. Passendes Werkzeug und ruhige Hände sind Grundvoraussetzung für den Bau des Modells.

 

DSC 0342a   DSC 0343a   DSC 0345a   DSC 0345b   DSC 0347a   DSC 0348a

DSC 0349a   DSC 0350a   DSC 0351a   DSC 0352a   DSC 0353a   DSC 0355a

DSC 0356a   DSC 0357a   DSC 0358a   DSC 0359a   DSC 0360a   DSC 0361a

DSC 0362a   DSC 0363a   DSC 0364a   DSC 0365a   DSC 0367a   DSC 0369a

DSC 0370a   DSC 0374a   DSC 0376a

 

Die Bauanleitung

Die Bauanleitung beginnt mit einer Übersicht aller Einzelteile. Sie ist in 7 Bauschritte unterteilt. Die Zeichnungen und ihre Größen sollte für den geübten Modellbauer leicht verständlich sein. Einige eingeklinkte Zeichnungen sind aber sehr klein geraten und sollten am besten größer kopiert werden. Hier gibt es den einzigen kleinen Minuspunkt, wo FlyHawk grundsätzlich noch Verbesserungsbedarf hat. Die Farben sind nach den Produkten von Mr. Hobby, Tamiya und WEM angegeben. Am Ende der Bauanleitung gibt es noch eine farbige Dreiseitenansicht, die auf die Platzierung der Farben hinweist.

Scan1a   Scan2a   Scan3a   Scan4a   Scan5a   Scan6a

Scan7ss

 

Scan7wwwwa

 

Der Markierungsbogen

Neben den bereits veröffentlichen Bausätzen der HMS Legion und der HMS Lance findet sich auf dem Markierungsbogen noch die Nummer „G63“. Dies lässt vermuten das als weiterer L-Klasse Zerstörer noch die HMS Gurkha (ex HMS Larne) von FlyHawk folgen wird.

 

Fazit

Wie so viele andere Hersteller deckt FlyHawk mit einem Grundbausatz und Austausch von spezifischen Teilen eine größere Anzahl an Varianten eines Modells ab. Bei einem größeren Maßstab macht das noch Sinn und kann den Kunden zum Kauf bewegen. Jedoch bei 1:700 werden spezifischen Teile, mit denen sich ein Bausatz von einem anderen unterscheidet, nahezu unsichtbar. Hier muß der Modellbauer selbst entscheiden, ob er erneut den Geldbeutel öffnet. Aber eines ist sicher: Die Qualität der Bausätze von FlyHawk ist konstant hoch!

Eine mögliche Bezugsquelle des Bausatzes, sowie des bisher verfügbaren Zubehörmaterials (Maskierungsset und Ätzteilplatine) beim deutschen Importeur MBK gibt es hier.

   

Bernd Heller / Modellbauclub Koblenz