IMG 3840a  29.12.2018
  Bausatzvorstellung: HMS Lance
  (FlyHawk, FH1115S , Maßstab 1:700)
                                von Bernd Heller

Das Original:

Die HMS Lance (deutsch für „Lanze“) war ein britischen Zerstörer der L-Klasse und wurde 1941 in Dienst gestellt. Typisch für diese Schiffsklasse eine eine deutlich verstärkte Abwehrbewaffnung gegen Flugzeuge. Die ersten Einsätze waren Geleitmissionen für größere Schiffe der Royal Navy. Im Juni verlegte es zusammen mit dem Schwesterschiff HMS Legion und dem Flugzeugträger HMS Furious nach Malta, um dort dringend benötigte Flugzeuge abzuliefern. Zusammen mit anderen Schiffen bildete die HMS Lance dann die Einsatzgruppe K, die Geleitschutz für die eigenen Nachschubkonvois geben und auch die gegnerischen Versorgungsschiffe angreifen sollte. In beiden Rollen gewährte sich die HMS Legion ausgesprochen erfolgreich. Mitte Februar befand sich das Schiff in Malta in der Werft zur Reparatur. Dort wurde sie, kurz vor Beendigung der Arbeiten, Anfang April 1942 von einer Bombe getroffen und im Dock schwer beschädigt. Es wurde dann nach England zurückgeschleppt. Dort wurde festgestellt, das eine Reparatur nicht mehr wirtschaftlich erschien. Die HMS Lance wurde aus dem Register gestrichen und später verschrottet.

IMG 3840a

Der Bausatz:

Nach der HMS Legion (G74) ist dies nur der zweite Bausatz zu einem L-Klasse Zerstörer in diesem Maßstab von FlyHawk. Sie unterschieden sich nur in Details, so z.B. in der Bewaffnung. Wenn man den Markierungsbogen näher betrachtet, wird man die Kennungen G40 (Lively), G63 (Gurkha, ex Larne), G74 (Legion) und G87 (Lance) sehen. Daraus kann man messerscharf folgern, das noch die HMS Lively und die HMS Larne / Gurkha als Bausätze folgen werden.

 

IMG 3779a   IMG 3781a   IMG 3782a   IMG 3783a   IMG 3784a   IMG 3785a

IMG 3786a   IMG 3787a   IMG 3788a   IMG 3789a   IMG 3796a  

 

FlyHawk hat für diese „Deluxe Edition“ einiges an Zubehör mit in den Karton gepackt. Neben den gut verpackten Rumpfteilen sind die Kunststoffspritzlinge in mehreren Folien sicher eingeschweißt. Als Zusatz- bzw. Austauschteile sind drei Ätzteilplatinen u.a. mit der Reeling und Teilen für den Mast, acht Stück gedrehte Messingrohre für die 102mm Kanonen und drei Stücke Messingdraht vorhanden. Für diese Extras liegt auch wieder eine separate Bauanleitung bei. Diese Teile sind inzwischen als FH710046 und 56 auch separat erhältlich. Auch eine hochwertig gedruckte Version der Kartongrafik mit Informationen zum Original (Rückseite) ist wieder mit dabei. Der Markierungsbogen enthält nur die nötigsten Details. Die Bauanleitung zeigt viele Details für die richtige Montage. Die Größe der Zeichnungen ist noch akzeptabel. Die Farben sind nach Mr. Hobby, Tamiya und WEM angegeben.

 

IMG 3797a   IMG 3798a   IMG 3802a   IMG 3804a   IMG 3805a   IMG 3806a

IMG 3807a   IMG 3808a   IMG 3809a   IMG 3810a   IMG 3812a   IMG 3813a

IMG 3814a   IMG 3815a   IMG 3816a   IMG 3817a   IMG 3818a   IMG 3819a

IMG 3821a   IMG 3822a   IMG 3823a   IMG 3824a   IMG 3825a   IMG 3826a

IMG 3827a   IMG 3828a   IMG 3830a   IMG 3831a   IMG 3833a   IMG 3834a  

 

Und hier die zusätzlichen Teile der "Deluxe Edition":

IMG 3838a   Scan15a   Scan15aa   Scan15dd   Scan17b   Scan16a

 

Der Markierungsbogen und die kleine Ätzteilplatine gehören zur Standard-Version.

 

Die Bauanleitung zeigt viele Details für die richtige Montage. Die Größe der Zeichnungen ist noch akzeptabel. Die Farben sind nach Mr. Hobby, Tamiya und WEM angegeben.

 Scan3a   Scan4a   Scan5a   Scan6a   Scan7a   Scan8a

 

Scan9a   Scan10a   Scan11a   Scan12a   Scan13a   Scan2a

 

Die HMS Lance von FlyHawk in 1:700 ist wieder ein hoch detaillierter Bausatz zu einer Schiffsklasse, zu der es in diesem Maßstab bis dahin kaum Bausätze gab. Alleine aus diesem Grund ist er sehr empfehlenswert. Aber eine ruhige Hand, gute Augen und Erfahrung im Umgang mit den Materialien sind Grundvoraussetzung für den Bau dieser kleinen und sehr detaillierten Miniatur. Sehr empfehlenswert!! Mehr davon, FlyHawk!!

 Scan1a

 

Eine mögliche Bezugsquelle bei Importeur MBK ist hier zu finden. Weitere Information auf der Webseite von FlyHawk sind hier zu finden.

   

Bernd Heller / Modellbauclub Koblenz