11 1 Boxart2  24.02.2018
  Bausatzvorstellung: CASA C-212-100 "Portuguese Tail Arts"
  (Special Hobby, Art.Nr. SH72376, Maßstab 1:72)
  von Mike Rogsch

 

 

 11 1 Boxart2

 

Special Hobby aus Prag ist ja als „Short-Run“-Hersteller berühmt-berüchtigt, der sich gerade die Flugzeugmuster zur Brust nimmt, an dem sich die großen „Premium Hersteller“ nicht herantrauen.

Seit dem 25.11.2017 haben wir nun die Möglichkeit ein „Aviocar“ als Spritzgußbausatz käuflich zu erwerben, wobei der hier vorgestellte Bausatz schon die erste limitierte Wiederauflage ist und erst kürzlich im Januar 2018 erschien. Die allererste Version/Boxart vom November 2017 hat die Artikelnummer: SH72344! Vorher gab es nur einen alten Vacu- und ein Resin-Kit neuerer Zeit, dieses Musters. Nach dem Öffnen des stabilen Stülpkartons, hat man auch schon Sicht auf den kompletten Kit der in einem Klarsichtbeutel verpackt ist.

 

Darin enthalten sind:

5 graue Spritzlinge

2 klare Spritzlinge

2 Decalbögen für 2 Varianten

1 Photogeätzte Platine

1 Resingußblock

 

07 16 Sprue A2   08 17 Sprue B2   09 18 Sprue C2   10 19 Sprue D2   12 20 Sprue E2   04 13 Klarteile.12

 

03 12 Resin2   02 11 Ätzteile2

 

Die grauen Spritzlinge sind qualitativ auch sehr hochwertig, fein anmutend und auf der Höhe der Zeit. Wenn man es nicht wüsste, könnten die Rahmen genauso gut von Airfix, Revell, Zvezda, etc. sein. An den Rumpfschalen sind Passstifte vorhanden. Sinkstellen und Fischhäute habe ich nicht entdeckt. Nun kann man sich streiten warum an der äußeren Rumpfstruktur die Nietenreihen gänzlich fehlen, oder ob die Gravuren für 1:72 doch ein bisschen zu stark geprägt sind, oder warum es keinen detaillierten Frachtraum, nebst der Option einer geöffneten Ladeluke gibt.

 

13 21 Details2   14 22 Details2   15 23 Details2   16 24 Details2

 

Die Bauanleitung ist geheftet in DIN A4 auf seidenmattem Papier und farblich bedruckt. Infos zum Flugzeugtyp werden auf der Titelseite nur in Tschechisch und Englisch angegeben. Jedoch sind die Symbole (kleben, biegen, entfernen,…) u.a. in deutscher Sprache aufgeführt. Die Farbangaben beziehen sich auf Barvy GUNZE und GUNZE Colour No..

Auf ein Gewicht in der Nase des Modells wird hingewiesen, allerdings schweigt man sich aus wie viel Gramm denn im Bug verfrachtet werden müssen. Ebenso findet man nirgendwo die gesamte Teileanzahl, oder die Dimensionsangaben des fertigen Modells. Ansonsten sieht man schon am bebilderten Teileumfang der ersten und zweiten Seite, dass doch viele Teile nicht benötigt werden und den Weg in die Restekiste finden. Das sagt mir aber auch, dass uns der Hersteller noch zukünftige Versionen dieses Typs offen hält!

(Immerhin wurden vom Original 477 Maschinen gebaut und in ca. 40 Länder der Welt exportiert).

 

17 2 BA.12   18 3 BA.22   19 4 BA.32   20 5 BA.42   21 6 BA.52

 

Die Decals wurden sauber und ohne Versatz von Cartograf gedruckt und lassen uns die Wahl zwischen…

Camo A: 16507, c/n 28, Escuadra 502 Elefantes, Sintra AB von 2005 (50th anniversary)

Camo B: 16517, c/n 49, Escuadra 502 Elefantes, Montijo AB von 2009 (160.000 flight hours)

 

24 9 Decals2   25 Decals.32   26 Decals. 42   01 10 Decals.22

 

Die Klarteile haben ihren Namen verdient und sind relativ dünn und schlierenfrei gespritzt. Auch Kratzer sucht man vergebens, da diese extra verpackt wurden. Einzig bei den runden Fenstern für den Frachtraum, die hier benötigt werden, ist doch ein sehr leichter Linsen-/Lupen-Effekt zu erkennen. Dieser ist bei dem stark gewölbten rechteckigen Fenstern, die hier aber nicht gebraucht werden, deutlich heftiger. So gewölbte Klarteile bekommt man jedoch mit mit der Spritztechnik auch nicht hin. Hier wären optional Vacu-Klarteile vielleicht ganz sinnvoll gewesen.

 

05 14 Klarteile.22   06 15 Klarteile.32

 

Die Photoätzplatine ist so klein, dass diese auf der Fingerkuppe Platz hat und beinhaltet die Scheibenwischer und ein paar Antennen. Der Resingußblock ist da auch nicht sonderlich prominent mit seinen gesamt 11 Teilen verteilt auf 5 cm Länge. Ein Panel, eine kleine Hutze und ein paar unscheinbare Knubbel. Das wars!

 

Fazit:

Für um die 30 Euro bekommt man einen limitierten Bausatz mit Exotenstatus in 1:72. Der Bau sollte nicht viele (Pass-)Probleme bereiten und aus der Schachtel heraus zügig baubar sein. Subjektiv betrachtet, aufgrund der vielen kleinen Antennen, Resin und Ätzteile ist dieser Bausatz eher für den erfahrenden Modellbauer geeignet.

Weitere Informationen und Neuheiten von Special Hobby sind hier zu finden.

 

Text und Fotos: Mike Rogsch