1377724625a  18.07.2017
  Bausatzvorstellung: Hispano Aviacion HA-1112-M4L
  (Lift Here! Models, Art.Nr. LHM-007-N, Maßstab 1:72)
  von Bernd Heller

 

 

IMG 0231a

 

Das Original

Ebenso wie in Frankreich, so war auch in Spanien nach Ende des 2. Weltkrieges die dortige Rüstungsindustrie nicht fähig, mit der rasanten Entwicklung der Luftfahrttechnik anderer Nationen Schritt zu halten. Noch zu Kriegszeiten erwarb Spanien 1942 von Deutschland die Lizenz, die Bf 109 G-2 nachzubauen. Wegen Eigenbedarf war eine Lieferung des Materials aus Deutschland nicht möglich. Es wurden aber 25 Flugzeugzellen, ohne Leitwerk, und nur etwa die Hälfte der benötigten Konstruktionszeichnung nach Spanien geliefert.

Der spanische Auto-und Motorenbauer Hispano-Suiza passte einen seiner Motorentypen an die Zelle der Bf 109 an. Die HA-1109-J1L genannte Maschine hatte ihren Erstflug Anfang März 1945 in Spanien. Der Umbau der weiteren 24 Maschinen erfolgte in den Jahren 1947 bis 1949. Ab 1951 folgte eine kleine Serie mit neu gebauten Flugzeugzellen und verbesserten Motoren. Einige Maschinen blieben nur Prototypen. Aus überzähligen Beständen der englischen Luftwaffe wurde eine Reihe von Rolls-Royce Merlin-Motoren beschafft und damit ab 1954 eine Serie von über 170 Maschinen unter der Bezeichnung HA-1112-M1L „Buchon“ gebaut. Eine dieser Maschinen wurde zu einem zweisitzigen Trainer umgebaut. Ebenso wurde eine HA-1110-K1L modifiziert. Beide Maschinen wurden als HA-1112-M4L geführt.

Von allen Versionen wurden 239 Maschinen bei Hispano Aviacion gebaut. Die letzten spanischen Bf 109 blieben bis Ende 1965 im Einsatz. Danach wurde eine Reihe dieser Flugzeuge bei einigen Filmen als Ersatz für die nicht mehr verfügbaren originalen Bf 109 eingesetzt. Und wiederum ein Teil dieser Maschinen wurde in den folgenden Jahrzehnten auf deutsche Motoren zurück gerüstet und fliegen als „echte“ Bf 109 noch bis in die heute Zeit.

  

Der Bausatz von Lift Here! Models

Hersteller ist die noch relativ wenig bekannte Firma Lift Here! aus Serbien. Nach meinem Wissen gab es bis heute noch kein brauchbares Modell einer zweisitzigen, spanischen, Bf 109. Der Rumpf besteht aus einem Resinteil. Man hat das Gefühl, das die versenkten Gravuren im vorderen Bereich etwas deutlicher sind, als im Bereich hinter dem Cockpit. Interessant ist, das die Innenwände des Cockpits bereits Details aufweisen. Ich kann mich nicht erinnern, so etwas schon bei einem anderen Modell gesehen zu haben. Da wird das spätere Lackieren bestimmt eine Herausforderung. Die Qualität der Details auf den Tragflächenoberseiten ist in Ordnung. Auf der Unterseite ist diese weniger gut. Die Tragflächenspitzen liegen als separate Bauteile vor. Eine trockene Anpassung offenbart, das an den Übergangsstellen Rumpf-Tragflächen noch einige Spachtel- und Schleifarbeiten nötig sein werden.

 

IMG 0233a   IMG 0235a   IMG 0236a   IMG 0237a   IMG 0240a   IMG 0239a

 

IMG 0241a   IMG 0242a   IMG 0243a   IMG 0245a   IMG 0246a   IMG 0246b

 

IMG 0246d   IMG 0246c   IMG 0247a   IMG 0248a   IMG 0249a   IMG 0250a

 

IMG 0252a   IMG 0253a   IMG 0255a   IMG 0256a   IMG 0258a   IMG 0260a

 

IMG 0261a   IMG 0262a   IMG 0265a   IMG 0266a   IMG 0266b   IMG 0268a

 

Die Angüsse der Kleinteile sind erfreulicherweise sehr dünn. Die Qualität der Kleinteile ist in Ordnung und Blasenbildung ist nicht festzustellen. Jedoch muss jedes Bauteil gesäubert werden. Die Details der Bauteile der Räder und der Tragflächenkanonen sind klar erkennbar. Der Propeller ist leider als ein Bauteil dargestellt. Bei dem hohen Preis hätte ich mir separate Bauteile für den Propeller und dessen Abdeckungen gewünscht. Firmen wie z.B. Quickboost schaffen das als Austauschteile in einer sehr guten Qualität. Für das Seitenleitwerk liegen zwei Versionen bei. Die Kabinenabdeckung sind für den Einsitzer und den Trainer vorhanden. Jedoch liegen auch die Stempel dafür bei, so dass der erfahrene Modellbauer sich selbst Abdeckungen tiefziehen kann.

 

 1377724622a   1377724623a   Scan4a

 

Die Ätzteilplatine enthält einige alternative Bauteile wie z.B. die Sitze oder die Fahrwerksabdeckungen. Die meisten Teile sind jedoch ohne Alternative an das Modell anzubringen. Hier fallen positiv die Kühlergitter und die Sitzgurte auf. Es sind zwei Markierungsbögen vorhanden. Hiervon wird jedoch nur der kleinere und ein Teil des größeren benötigt. Die Markierungen sind glänzend und versatzfrei gedruckt. Augenscheinlich sind sie auch sehr dünn. Deshalb ist bei der Verarbeitung besondere Vorsicht geboten.

 

1377724620a   1377724621a  

 

Die Bauanleitung besteht aus einem A5-Blatt, welches auf beiden Seiten s/w bedruckt ist. Auf der Vorderseite sind alle Bauteile abgebildet. Von den 39 Teilen werden aber nur 32 benötigt. Der Rest kann in die Ersatzteilkiste ausgelagert werden. Auf der Rückseite ist eine Dreiseitenzeichnung, sowie Zeichnungen des Cockpits und des Fahrwerks, jeweils mit Bauteilnummer, abgebildet. Die farbigen Lackierungshinweise finden sich auf der Kartonunterseite. Es kann eine der beiden gebauten HA-1112-M4L-Trainer dargestellt werden. Die Farbangaben finden sich am Rand der unteren Kartonhälfte und sind nach Humbrol- und Model Master-Farben unterteilt. Auf diesen schmalen Seiten befinden sich noch weitere, allgemeine, Informationen. Wohlwollend ausgedrückt ist die Bauanleitung sehr minimalistisch.

 

1377724624a

Ein Fazit

Von allen spanischen Bf 109 wurden nur zwei Trainer-Flugzeuge gebaut. Da ist es schon eine kleine Besonderheit, das es hierzu dann auch ein Modell gibt. Deswegen ist der Bausatz von Lift Here! derzeit ohne Anternative. Ohne eine HA-1112-M4L ist keine Bf 109-Sammlung komplett. Da muss dann ein Modellbauer auch die hohen Anschaffungskosten von etwa 40,- € in Kauf nehmen. Doch leider entspricht die Qualität des Bausatzes nicht so ganz dem Preis. Für wen diese zwei Punkte nicht Ausschaggebend sind und der zudem noch im Umgang mit Resinbausätzen erfahren ist, bei dem ist der Bausatz gut aufgehoben.

Eine mögliche Bezugsquelle des Bausatzes gibt es hier bei unserem Fördermitglied ConMoWo. Weitere Informationen vom Hersteller Lift Here! gibt es hier.

 

Bernd Heller / Modellbauclub Koblenz